Lady Macbeth

William Oldroyd, GB, 2016o

s
vretour

1865, Angleterre rurale. Katherine mène une vie malheureuse d’un mariage sans amour avec un Lord qui a deux fois son âge. Un jour, elle tombe amoureuse d’un jeune palefrenier qui travaille sur les terres de son époux et découvre la passion. Habitée par ce puissant sentiment, Katherine est prête aux plus hautes trahisons pour vivre son amour impossible.

Féru de liberté, ce drame du désir est insatiable, passionné et ardent. Baignant dans un torrent de noirceur, il dissèque avec brio l’image de la femme dans la société rurale victorienne, loin des clichés nubiles d’une certaine Jane Austen.

Frédéric Mignard

Ce qui apparaît comme un récit d'émancipation féminine prend toutefois une tournure fort surprenante. Un peu comme si Hitchcock venait y semer le désordre, y injecter une dose de perversité.

Laurent Dijan

Brisk and sure-footed, Lady Macbeth outclasses many of its peers in British period cinema, not because of its bold use of sex and violence, but because of its dramatic intelligence and its skill at filleting contemporary relevance from a classic literary source.

Pamela Hutchinson

Nicht die Frau des Shakespeare-Schurken Macbeth, sondern eine russische Novelle des 19. Jahrhunderts lieferte die Vorlage für dieses bitterböse Kostümdrama, und der britische Theaterregisseur William Oldroyd verlegt sie seinerseits in eine karge nordenglische Moorlandschaft mit Modell-Charakter: Seine Lady Macbeth wandelt sich von korsettgeschnürten Opferlamm eines kalten Landadeligen und seines abstossenden Vaters zum Raubtier, nachdem sie eine Affäre mit einem Stallburschen angefangen hat und sich die neue Freiheit um keinen Preis mehr nehmen lassen will. Florence Pugh, kürzlich in Little Women, gibt diese mörderisch improvisierende Ich-AG mit trügerisch sanftem Herzgesicht, doch da kommt statt feministischem Triumph doch Shakespeare ins Spiel: Auch hier unterschätzt die Heldin den Preis der Egomanie – nur, dass sie nicht mit Wahnsinn und Tod zahlt, sondern mit tödlicher Isolation. Konsequenter geht's nicht.

Andreas Furler

Ein überragendes Drama des jungen britischen Kinos; scheinbar hermetisch und fest in der Welt des 19. Jahrhunderts verankert und doch so offen gestaltet, das es mit der Gegenwart kommuniziert.

Oliver Kaever

Galerie photoso

Culturebox - France Télévisions, 25/10/2020
© Tous droits réservés Culturebox - France Télévisions. Fourni par Culturebox - France Télévisions Archiv
Bande à Part, 25/10/2020
© Tous droits réservés Bande à Part. Fourni par Bande à Part Archiv
Variety, 08/09/2016
© Tous droits réservés Variety. Fourni par Variety Archiv
Sight & Sound, 06/02/2018
© Tous droits réservés Sight & Sound. Fourni par Sight & Sound Archiv
Spiegel Online, 30/10/2017
© Tous droits réservés Spiegel Online. Fourni par Spiegel Online Archiv
Tages-Anzeiger, 19/08/2017
Kanarienvogel im Käfig

Das fiese Kostümdrama «Lady Macbeth» war die Entdeckung des letzten Zurich Film Festival – eine Erzählung vom Opfer, das zum Herrscher wird.

De Pascal Blum 

Angesichts einer solchen Langeweile bekommt sogar die Vorstellung, dass man sich erhängen würde, etwas Vergnügliches. Klingt wie ein blöder Filmkritikersatz, ist aber ein Zitat aus der Erzählung «Die Lady Macbeth aus dem Landkreis Mzensk» des russischen Schriftstellers Nikolai Leskow von 1865. Der britische Theaterregisseur William Oldroyd hat den Schauplatz für seinen ersten Langfilm in den Norden Englands verlegt, aber wir befinden uns noch immer im 19. Jahrhundert: Die 17-jährige Katherine lebt in einer kalten Ehe mit einem viel älteren Mann. Ihre Tage sind geprägt von ebenjener Monotonie, angesichts derer man sich erhängen möchte. Sie streift durch kahle Räume, drapiert sich auf dem Sofa, versucht, nicht einzunicken. Gesellschaft leisten ihr nur die Dienerin und der strenge Schwiegervater. Als der Gatte einmal für längere Zeit ausreitet, kommt ein Pferdeknecht auf den «Kanarienvogel im Käfig» (Leskow) zu. Das ist dann der Beginn einer wunderbaren Leiden­schaft. Jedenfalls so lange, bis aus der eingezäunten Frau eine entfesselte sexuelle Kraft geworden ist, die auch vor Totschlag und vergifteten Pilzen nicht haltmacht. Eine Selbstbefreiung als Spirale der Unmoral: Analogien zu Shakespeares Lady Macbeth sind eindeutig vorhanden. Dmitri Schostakowitsch komponierte aus dem Stoff die Oper «Lady Macbeth von Mzensk», über deren «Obszönität» sich Stalin dann so entsetzt äusserte. Da nimmt man das wilde Aufbegehren von Katherine heute deutlich routinierter zur Kenntnis. Aber weil William Oldroyd so verstörend ökonomisch erzählt und er hervorragende Darsteller um sich versammelt hat, holt er dann doch wieder sehr zeitgemässe Resonanzen heraus. Etwa dann, wenn Katherine halb grinsen muss angesichts des virilen Gehabes ihres Mannes. Oder wenn wir merken, dass ihre Opfer dazu tendieren, dunkle Hautfarbe zu haben – menschliche Kosten einer nicht nur weiblichen, sondern überhaupt weissen Selbstbehauptung? Gespielt wird sie von Florence Pugh, der man quasi in Superzeitlupe zuschauen kann, wie eine Freundlichkeitsfassade jugendlicher Dreistigkeit weicht und sich dann zu einer viel böseren Absicht verdüstert. Sie ist eine Entdeckung, und dieses höllisch fiese Kostümdrama ist es auch.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
Q&A with director William Oldroyd
/ Film at Lincoln Center
en / 09/07/2017 / 22‘36‘‘

Suite aus der Schostakowitsch-Oper "Lady Macbeth von Mzensk"
/ hr-Sinfonieorchester
de / 14/03/2019 / 32‘11‘‘

Interview with Florence Pugh
/ ABC News
en / 10/07/2017 / 8‘20‘‘

Director William Oldroyd on directing the film
/ National Youth Film Academy
en / 19/09/2018 / 6‘16‘‘

Données du filmo

Autres titres
The Young Lady FR
Genre
Drame
Durée
89 Min.
Langue originale
Anglais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation6,8/10
IMDB:
6,8 (19350)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes

Casting & Equipe techniqueo

Florence PughKatherine
Cosmo JarvisSebastian
Paul HiltonAlexander
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Q&A with director William Oldroyd
Film at Lincoln Center, en , 22‘36‘‘
s
Suite aus der Schostakowitsch-Oper "Lady Macbeth von Mzensk"
hr-Sinfonieorchester, de , 32‘11‘‘
s
Interview with Florence Pugh
ABC News, en , 8‘20‘‘
s
Director William Oldroyd on directing the film
National Youth Film Academy, en , 6‘16‘‘
s
gPresse écrite
Critique Culturebox - France Télévisions
Jacky Bornet
s
Critique Bande à Part
Olivier Pélisson
s
Critique Variety
Guy Lodge
s
Critique Sight & Sound
Pamela Hutchinson
s
Critique Spiegel Online
Oliver Kaever
s
Critique Tages-Anzeiger
Pascal Blum
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.